Ostseebad Kühlungsborn

Ostseebad Kühlungsborn

Zum ersten Mal in Kühlungsborn?

Ich erinnere mich noch ganz genau an den Moment, an dem wir das allerserste Mal nach Kühlungsborn kamen:
Es war relativ kurz nach der Wende, wir hatten bereits ein paar der für uns „neuen“ Ostseebäder wie Boltenhagen und Schwanensee angeguckt und nun also Kühlungborn. Es war ein Tag im März und es regnete in Strömen. Nicht gerade ein Wetter, bei dem sich spontan in einen Ostseeort verliebt. Wir parkten in der Strandstrasse an dem kleinen Kreisverkehr, spannten die Regenschirme, stiegen aus und staunten:

Villa Löwenstein KühlungsbornVor uns öffnete sich einen Straße mit einer Perlenkette von historischer Villen, die ehrwürdige Ostsee-Allee.

Neugierig gingen wir hinein, rechterhand die tosende Ostsee und linkerhand die damals oft noch sehr baufälligen Villen. Doch selbst bei grauem Nieselwetter und obwohl nur in kleinsten Teilen restauriert – die Pracht der kaiserlichen Zeiten schien in der Ostseeallee ganz klar durch. Außer uns war ja an einem Märztag kaum jemand da, aber wir hätten uns nicht gewundert, wenn auf einmal eine Kutsche an uns vorbei gefahen wäre oder uns Damen in langen Kleidern mit Stoffregenschirmen begegnet wären.

Glücklicherweise hörte der Regen dann auf und die Sonne kam durch, wie so oft und typisch für das Ostseewetter. Also gingen wir die ganze Ostsee-Allee entlang, von Kühlungborn-Ost bis West. Dort mündet die Allee auf dem Baltic Platz, direkt vor der Villa Baltic. Diese bis heute nicht restaurierte Villa ist sicherlich die prächtigste, schade, dass die Stadt hier seit Jahrzehnten offensichtlich keinen geeigneten Investor findet. Das war uns aber damals egal, wir suchten eher ein geeignetes Café und kehrten sofort in das schöne Café Röntgen ein. Dort gab und gibt es hervorragende Kuchenspezialitäten, wir sind bis heute süchtig nach Mohn-Sahne und Stachelbeer-Baiser, zu herrlich! Heute kann man bei Café Röntgen dank der geschickten Windschutz-Installationen ja fast zu jeder Jahreszeit draußen sitzen UND auf die Ostsee schauen. Meerblick ganzjährig! Das haben wir in keinem anderen Ostseebad so elegant gestaltet gefunden.

Baltic Platz Kühlungsborn West

Ostseebad KühlungsbornDer Baltic Platz inzwischen ein sehr belebter und lebendiger Platz geworden. Dort finden Märkte, Konzerte und Festivals statt und ab Mai gibt es mit Hüpfburgen und Wasserkugeln auch für Kinder viel zu entdecken –immer mit einem gewissen Anspruch, Remmidemmi um jeden Preis ist nicht das Thema. So, wie auch die Cafés nirgendwo in Kühlungborn mit billigen Plastikstühlen aufwarten, so ist auch auf dem Baltic Platz alles einer gewissen Klasse verpflichtet, ohne dabei elitär zu werden. Es scheint einfach so, als hätte man in Kühlungsborn aus den Erfahrungen und Fehlern anderer Ostseebäder gelernt und sich – erfolgreich – bemüht, es eben besser zu machen. (Wer Grömitz kennt, der weiß, was gemeint ist)

Da an unserem ersten Tag in Kühlungborn dann doch noch die Sonne die Oberhand gewonnen hatte, spazierten wir den Rückweg erst ein bisschen auf der Promenade und dann direkt am sehr feinsandigen Strand entlang bis zur Seebrücke in Kühlungsborn-Ost. Von der historischen Seebrücke aus fahren in der Saison Schiffe nach Warnemünde und bis nach Grömitz, ein See-Abenteuer, das uns noch bevorsteht. Wir haben immer das Gefühl, an Land noch gar nicht alles entdeckt zu haben.

Blick auf die Ostsee in KühlungsbornZum Abschluß noch ein kleiner Shopping Trip durch die quirlige Strandstrasse, wo es heute viele große Marken wie Liebeskind Berlin mit eigenen, durchgestylten Shops hingezogen hat. Aber auch der gut sortierte Buchladen und einige Anbieter regionaler Produkte lohnen einen Besuch. Wir aßen an diesem ersten Tag im urigen Ostsee -Brauhaus und nahmen auch gleich ein paar Flaschen von dem einzigartigen Ostsee Bier mit nach Hause.

Tja, das war unser erster Tag. Wir haben uns trotz Wetter spontan in den Ort verliebt, seine Lage, seinen Strand, sein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm und seine wunderschöne Bäderarchitektur. Seitdem kommen wir immer wieder, bestaunen die liebevollen Fortschritte in den Restaurierungen und die vorsichtige Ausweitung des Ortes.

Dieses Jahr werden wir mal das jüngst restaurierte Prunkstück, die „Villa Löwenstein“ in der Ostsee-Allee ausprobieren und dort im Ostsee-Appartement unseren Sommerurlaub verbringen. Wie ich uns kenne, werden wir aber schon vorher über Pfingsten oder an einem sonnigen Juni Wochenende einen kleinen Kurztrip nach Kühlungsborn unternehmen.